Drucken

Worauf man beim Online-Einkauf achten
sollte

Die Datenschnüffelei des US-Geheimdienstes NSA hat das Vertrauen in die Datensicherheit beim Online-Einkauf massiv erschüttert. Mittlerweile sorgt sich hierzulande jeder zweite Internet-Nutzer um die Sicherheit seiner Daten im Web – und jeder achte versucht bereits, Online-Einkäufe nach Möglichkeit ganz zu vermeiden. Das ergab eine Umfrage, die die Internet World Messe in Auftrag gegeben hat.

Langsameres Wachstum als anderswo
Die NSA-Affäre ist Wasser auf eine Mühle, die hierzulande schon lange läuft: In Deutschland war man bereits vorher misstrauischer als anderswo, wenn es um Datensicherheit ging. Darum wuchs der Online-Handel hier auch deutlich langsamer als beispielsweise in den USA. Dabei ist Online-Shopping, so die Internet World Messe, besser als sein Ruf. Hier sind fünf Tipps, worauf man beim sicheren Einkauf im Netz achten sollte.

Halten Sie Ihre Software aktuell
Sichern Sie Ihren Rechner gegen Programme, die Passwörter oder Kontodaten ausspähen können. Halten Sie Ihr Virenschutzprogramm aktuell und installieren Sie auch regelmäßig die Updates Ihres Betriebssystems. Nutzen Sie Browser, die vor „bösartigen“ Webseiten warnen. Und öffnen Sie nur E-Mail-Anhänge von Absendern, die Sie kennen oder denen Sie vertrauen.

Nutzen Sie sichere Passwörter
Wählen Sie sichere Passwörter, wenn Sie in einem Online-Shop ein Kundenkonto anlegen. Sichere Passwörter bestehen aus mindestens acht Zeichen und einer wilden Mischung von Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Am besten ist reines Kauderwelsch, das in keinem Wörterbuch steht.

Achten Sie auf sicheren Datentransfer
Übertragen Sie sensible Zahlungsdaten nur, wenn sie mit einer sogenannten SSL-Verschlüsselung geschützt sind. Sie erkennen das daran, dass der Name der Webseite, auf der Sie sich befinden, mit dem Kürzel „https“ beginnt (entscheidend ist das s am Schluss). Ignorieren Sie hingegen E-Mails, in denen Sie aufgefordert werden, vertrauliche Daten per Mail oder Formular anzugeben.

Geben Sie nur das Allernötigste an
Geben Sie auch auf seriösen Seiten nur jene Daten preis, die zur Abwicklung eines Geschäfts wirklich notwendig sind. Am einfachsten ist es, wenn Sie Payment-Dienste nutzen (zum Beispiel PayPal oder Yapital). Dann müssen Sie zur Bezahlung einer Rechnung nur Nutzernamen und Kennwort beim Payment-Anbieter angeben.

Prüfen Sie den Shop vor einem Einkauf
Achten Sie auf Gütesiegel wie „Trusted Shop“ oder „S@fer Shopping“, wenn Sie bei einem neuen Händler einkaufen. Schauen Sie auch mal ins Impressum: Ist dort nur ein Postfach angegeben – Hände weg. Sehen Sie sich den Shop genau an: Texte voller Fehler und schlechte Bilder sind nicht vertrauenerweckend. Und nehmen Sie, selbst wenn es schwerfällt, auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in Augenschein, vor allem die Absätze über Versandkosten, Umtausch und Reklamation.