Drucken

Wo bitte geht’s zum nächsten Hot
Spot?

Herdplatte2

Unterwegs mal schnell die Mailbox checken oder etwas im Internet nachschlagen – das ist kein Problem, wenn man einen Laptop mit WLAN-Technik hat und sich in der Nähe eines „Hot Spots“ befindet. Inzwischen kann man bundesweit schon an über 14.000 öffentlichen Orten drahtlos online gehen – und es werden immer mehr.

Kein lästiges Einstöpseln mehr
Der Laptop, den man mitnimmt, um dann im Zug, Hotel oder Café schnell ein paar Arbeiten zu erledigen, gehört für manchen (zum Beispiel Mitarbeiter im Außendienst) fast schon zur Standardausrüstung. In vielen Fällen unverzichtbar ist natürlich die Möglichkeit, ins Internet zu gehen – und zwar möglichst ohne ein lästiges Kabel, das man irgendwo einstöpseln muss.

In Firmen bereits weit verbreitet
WLAN-Technik (Wireless Local Area Network) macht dieses drahtlose Surfen möglich – durch ein Funknetz mit begrenzter Reichweite. In vielen Unternehmen ist es schon übliche Praxis, die stationären Firmenrechner kabellos mit dem Internet zu verbinden. Um sich allerdings unterwegs per WLAN ins Internet einloggen zu können, muss man sich an einem so genannten „Hot Spot“ befinden. An diesen Orten hat man per Funk Zugang zum Internet – vorausgesetzt, das eigene Empfangsgerät verfügt über die nötige WLAN-Technik.

14.200 Hot Spots bundesweit
Die Zahl der Hot Spots wächst stetig: 2008 gab es nach Angaben des Branchenverbandes BITKOM in Deutschland rund 14.200 davon. In Flughäfen, auf Messegeländen, in Universitäten oder Bahnhöfen ist dieser Service schon Standard, aber auch Hotels oder Restaurants bieten ihn mittlerweile an. Sogar auf vielen öffentlichen Plätzen – zum Beispiel dem Neumarkt oder der Domplatte in Köln – kann man drahtlos online gehen.

Hot-Spot-Listen im Internet
Wenn Sie wissen wollen, ob Sie beispielsweise vor dem Rendezvous im Restaurant noch schnell per WLAN Ihre Mails abrufen können, finden Sie im Internet ausführliche Hot-Spot-Listen. Anspruch auf Vollständigkeit kann zwar keine von ihnen erheben, dennoch sind sie eine gute Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen. Bei einem Check nach Hot Spots in Köln wurde beispielsweise Mobileaccess 142 Mal fündig. Noch erfolgreicher war der Hotspot Finder: Er listete für Köln sogar stolze 241 Treffer auf. Schauen Sie mal nach, vielleicht ist ja auch Ihr Stammcafé dabei. Übrigens: Auch NetCologne betreibt 35 Hot Spots in seinem Anschlussgebiet – die entsprechende Liste finden sie hier.