Drucken

Von Elvis bis zur Nationalhymne

Karaoke

In Japan ist Karaoke fast ein Volkssport, aber auch hierzulande wird es immer beliebter, sich einfach mal ans Mikro zu stellen und einen Hit zu Playback-Begleitung zu singen. Im Internet kann man das Ganze kostenlos ausprobieren – und findet dort zudem eine große Community von Gleichgesinnten.

Stimmungsbringer für jede Party
Die Meinungen über Karaoke gehen auseinander: Manchem gruselt es davor, weil es immer mal wieder passiert, dass ein stimmlich überforderter Amateur-Interpret einen Popklassiker buchstäblich in Grund und Boden knödelt. Andere hingegen sehen in dem aus Japan importierten Trend vor allem einen Riesenspaß und todsicheren Stimmungsbringer für jede Party. Und manche haben bei Karaoke sogar ihr Gesangstalent entdeckt, das sonst vielleicht nie zum Vorschein gekommen wäre.

Technischer Aufwand im Internet gering
Ein Problem war bislang, dass Karaoke einiges an technischer Hardware erfordert: Man braucht eine Instrumentalversion des Songs, ein Mikrofon und einen Mischer, um Stimme und Playback aufeinander abzustimmen. Schließlich geht es bei spontanen, nicht einstudierten Auftritten in der Regel nicht ohne ein Abspielgerät mit Monitor, auf dem man den Text ablesen kann (so wie ein TV-Ansager vom Teleprompter). Doch Karaoke funktioniert auch per Internet, und das sogar kostenlos. Dabei hält sich der technische Aufwand in Grenzen – perfekt für alle, die ihre gesanglichen Fähigkeiten erst mal zu Hause testen wollen, ehe sie sich damit in die Öffentlichkeit wagen. Doch selbst Publikum kann man auf den Karaoke-Seiten finden: Wer will, nimmt sich bei seinem Wohnzimmer-Auftritt mit der Webcam auf und stellt das Ergebnis hier ins Netz.

Alle Stilrichtungen werden bedient
Auf deutschsprachigen Karaoke-Seiten wie TalentRun oder Mikestar haben sich große Communitys von Hobbysängern zusammengefunden. Hier hat man inzwischen die Auswahl aus Hunderten von Titeln. Alle Stilrichtungen werden bedient, von Elvis- oder Beatles-Oldies, deutschen Schlagern und Country-Klassikern über Disco-Heuler und Hardrock-Kracher der 70er und die Neue Deutsche Welle bis hin zu aktuellen Top-10-Hits, etwa von Pink, James Blunt, Amy Winehouse oder Timbaland. Doch auch, wer es etwas getragener und feierlicher mag, wird fündig: Man kann sich sogar an verschiedenen Nationalhymnen versuchen – natürlich im Stehen.