Drucken

Sicher in den Süden

Sicher in den Süden

In einer großen Informationsaktion am ersten Ferientag haben die Aids-Hilfen Bonn und Köln die Urlauber auf dem Flughafen Köln/Bonn an die Gefahren einer Ansteckung mit HIV bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr erinnert. Mit der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher prominenter und ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer verteilten die Hilfsorganisationen rund 5.000 Päckchen mit Kondomen.

Sicher in den Sueden2Überraschungspäckchen für Urlaubsreisende
Mehrere Tausend Fluggäste starteten am 26. Juni, dem ersten Ferientag in Nordrhein-Westfalen, vom Kölner Airport in ihren Sommerurlaub. Die meisten zog es in den sonnigen Süden. Und mit der von NetCologne und dem Flughafen Köln/Bonn gesponserten Präventionsaktion der Bonner und Kölner Aids-Hilfen sollen die Reisenden auch gesund zurückkehren. Von den über 30 Helferinnen und Helfern der Aktion erhielten sie im Terminal 2 des Flughafens ein Überraschungspäckchen unter Sicher in den Sueden3dem Motto „Sommer, Sonne, Safer Sex – Sicher in den Süden“. Neben allerhand Informationsmaterialien fanden sich darin Kondome und Giveaways. Der diesjährigen vierten Auflage der Präventionsaktion stand die Kabarettistin Gabi Decker (unter anderem bekannt aus „Blond am Freitag“) als Patin zur Seite.

Kondome schützen vor Infektionen und HIV
Mit Sätzen wie „An Kondome hab ich nicht gedacht“ oder „Man weiß ja nie, was im Urlaub so alles passieren kann“ bedankten sich viele Flugpassagiere für die Ergänzung Sicher in den Sueden4ihres Reisegepäcks. Die Informationen sollen die Urlauber für HIV-Ansteckungsgefahren sensibilisieren und zugleich auf die wertvolle Arbeit der Aids-Hilfe-Organisationen aufmerksam machen. „Das Risiko, sich beim vermeintlich unverfänglichen Tête-à-Tête auf Reisen mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken, ist für Frauen und Männer gleichermaßen groß“, sagt Oliver Schubert von der Aids-Hilfe Bonn. Die Zahl der HIV-Neudiagnosen ist 2007 in Sicher in den Sueden5Deutschland weiter gestiegen: Dem Robert-Koch-Institut wurden für das zurückliegende Jahr insgesamt 2.752 neu diagnostizierte HIV-Infektionen übermittelt. „Dabei“, so Schubert weiter, „beobachten wir leider, dass die Akzeptanz von Kondomen rückläufig zu sein scheint, obwohl diese ja nicht nur vor HIV schützen, sondern teilweise auch einen guten Schutz vor anderen sexuell übertragbaren Infektionen bieten.“