Drucken

Schauen Sie sich Ihre Stadt an

Arena

Wollen Sie mal schauen, wie Ihre Stadt, Ihr Veedel oder Ihr Haus von oben aussehen? Kein Problem: Längst sind Luftbilder von buchstäblich jedem Quadratmeter der Republik im Internet aufrufbar. Doch jetzt bieten einige Seiten noch faszinierendere und detailreichere Einblicke.

Stadtpläne aller deutschen Städte im Netz
Die Luftaufnahmen, die man im Internet (beispielsweise über Google Earth) aufrufen kann, sind gestochen scharf und zeigen zahlreiche Einzelheiten – allerdings nur, wenn man die nötige Software installiert hat. Doch es geht auch einfacher: Über das Portal meinestadt.de lassen sich ganz einfach die Stadtpläne jeder beliebigen deutschen Kommune aufrufen (man findet sie auf den Stadtseiten jeweils unter „Tourismus“). Sie zeigen in der Standardansicht den üblichen Straßenplan, wie man ihn von Autokarten kennt. Doch sie können viel mehr.

Plastischer Eindruck aus der Vogelperspektive
Klickt man am oberen Kartenrand auf den entsprechenden Button, wechselt die Ansicht zum Luftbild des gewählten Bereichs. Auch diese „senkrechten“ Bilder sind noch recht abstrakt: Man erkennt darauf im Wesentlichen nur den Verlauf von Straßen und zusätzlich die Dächer von Gebäuden. Doch jetzt gibt es als zusätzliche Möglichkeit „dreidimensionale“ Bilder, die einen viel plastischeren und sinnlicheren Eindruck vermitteln. Sie zeigen Gebäude schräg von oben, aus der Perspektive eines vorüber fliegenden Vogels. Der Unterschied ist gewaltig: Während beispielsweise das Luftbild des Kölner Fernsehturms nur die kreisrunde Grundform seiner Kanzel zeigt, wird in der „Vogelperspektive“ erkennbar, dass es sich um einen über 260 Meter hohen Riesen handelt.

Man kann um jedes Gebäude „herumfliegen“
In der Vogelperspektive kann man zwischen den vier Himmelsrichtungen wählen – und damit regelrecht um das ausgewählte Gebäude „herumfliegen“ (im Bild: die Lanxess Arena). Dies funktioniert übrigens nicht nur bei Sehenswürdigkeiten wie Dom & Co., sondern in ganz Köln, also auch bei einem ganz normalen Wohnhaus in Worringen, Höhenhaus, Porz oder Sürth. In kleineren Städten allerdings stehen oft nur zwei Perspektiven zur Auswahl.

Ein Bummel durch Köln am Bildschirm
Wem auch das noch zu abstrakt und „zu weit weg“ ist, der hat unter der Adresse sightwalk.koeln.de die Möglichkeit, Teile der Kölner City, vor allem die großen Einkaufsmeilen, aus der Perspektive eines Fußgängers zu erleben. Man erhält hier nicht nur statische Ansichten, sondern kann mit einer einfachen Navigation per Mausklick einen richtigen Bummel durch die Stadt machen. Demnächst soll dies auch für Bonn angeboten werden.