Drucken

Pokémon GO: Das neue Trend-Spiel

Der Pokémon-Hype ist in Deutschland angekommen: Überall auf den Straßen sieht man Menschen mit ihren Handys auf der Jagd nach den kleinen Monstern. Wir sagen Ihnen, worum es bei dem Spiel geht und was Sie datenschutztechnisch wissen sollten.

Wie funktioniert´s?

Das Spiel ermittelt per GPS die Standortdaten des Spielers und platziert ihn auf einer virtuellen Karte. Die Basis ist Google Maps, sodass die Spielwelt tatsächlich ein Abbild der Realität ist und man hier viele Wahrzeichen und Objekte aus der Umgebung wiederfindet. Jetzt gilt es im direkten Umkreis mit dem Handy so viele Pokémon (= pocket monster) wie möglich zu fangen. Der Clou: Sie verstecken sich meist draußen und animieren die Nutzer so zur Bewegung. Gesundheitsforscher begrüßen schon heute den Trend, der die Menschen ins Freie zieht und sehen darin eine willkommene Abwechslung zu den sonst verbreiteten Konsolenspielen.

Pokemon GoÜber 21 Million Nutzer

Das Spiel steht aktuell nicht nur an der Spitze der Download Charts, es hat bereits sämtliche Rekorde gebrochen: Mit 21 Millionen aktiven Nutzern allein in den USA hat es sich sogar vor Candy Cush Saga (20 Millionen) geschoben. Das Spiel ist für Nutzer kostenfrei und finanziert sich über sogenannte In-App-Käufe.

Eltern aufgepasst: Bezahlinhalte

Wer schneller vorankommen möchte, kann im Spiel über die virtuelle Währung „Pokémünzen“ Zubehör kaufen. Dieses wird allerdings mit echtem Geld über den App-Store bezahlt und erfolgt über die Zahlungsmethode, die dort hinterlegt wurde (Kreditkarte, PayPal usw.). Vor allem Kinder können so schnell große Geldsummen verspielen. Unser Tipp: Richten Sie im Store eine Passwortabfrage ein oder sperren sie diese Käufe gleich ganz, um ungewollte Zahlungen in der Pokémon-App zu verhindern.

Ein Wort zum Datenschutz

Wer Pokémon GO spielen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die App hierfür Zugriff auf eine Reihe von personenbezogene Daten einfordert. Dazu gehören Ihre Kamera, das GPS-Signal (Ortung), der Speicher des Geräts und Ihre Kontakte. Das Unternehmen schließt nicht aus, das diese Daten mitunter auch an Dritte weiter gegeben werden. Weitere Infos hierzu stellt die Deutsche Verbraucherzentrale bereit: https://www.verbraucherzentrale.de/pokemon-go-rechtliche-risiken