Drucken

Ostereier mit Naturstoffen färben

Es gibt Leute, die den schönen Osterbrauch des Eierfärbens völlig ablehnen. Vielleicht mögen sie es nicht, wenn die Farbe gelegentlich durch die Schale fließt. Oder sie haben Bedenken, weil sie oder ihre Kinder empfindlich auf künstliche Farbstoffe reagieren. Doch es gibt eine tolle Alternative: natürliche Farben.

Ein Riesenspaß für Kinder
Mit Tees, Pflanzen, Kräutern, auch Gemüse aus Küche und Garten lassen sich die Ostereier ebenso schön verzieren – und das Sammeln und Aufbereiten der Naturprodukte macht gerade Kindern besonderen Spaß. Mit der Rinde von Apfelbäumen, Rotkohlblättern oder Malventee lassen sich die Eier beispielsweise rot färben. Mit Ahornblättern werden die Eier goldgelb, mit Eichenrinde braun, mit Malvenkraut blau und mit Spinat – na klar – grün.

Farben lassen sich aufhellen oder abdunkeln
Um einen Farbsud herzustellen, müssen grobe Pflanzenteile zerkleinert, manche Substanzen, zum Beispiel Rinden und getrocknete Beeren, vorher eingeweicht werden. Am einfachsten ist es mit frischen Pflanzen, etwa Spinat oder Rote Bete – daraus kann man sofort den Farbsud herstellen. Manche Farben können sogar durch Beigabe von weiteren Substanzen aus Küche und Haushalt noch aufgehellt (etwa durch Essig) oder abgedunkelt (mit Eisensalz) werden.

Marmorieren mit dem Nylonstrumpf
Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Färbetechniken, durch die man den Eiern mit Gegenständen, die in jedem Haushalt vorhanden sind, das gewisse Extra geben kann: etwa Marmorieren (mit Zwiebelschalen und einem Nylonstrumpf), Batik (mit Wattebäuschen oder Zitronensaft) oder Sprenkeln (mit einer Zahnbürste und einem Teesieb) – der Phantasie und dem künstlerischen Geschick sind hier keine Grenzen gesetzt.

Hier finden Sie weitere Tipps
Wenn Sie weitere Tipps und Anregungen suchen, wie sie mit natürlichen Substanzen Eier färben können, schauen Sie hier im Web nach. Wir wünschen schon jetzt viel Spaß und fröhliche Ostern!