Drucken

Data Center in Köln

Im neuen Hochsicherheits-Rechenzentrum der NetCologne bleiben keine Wünsche offen. Neben modernster IT-Infrastruktur warten auf Geschäftskunden hier auch umfassende neue Services.

Daten sind die Währung des Informationszeitalters. Unternehmen möchten ihre wertvollen Daten deshalb sicher wie in einem Tresor einlagern und gleichzeitig vollen Zugriff auf jedes Bit und Byte haben. Hohe Investitionen in Server, Speicher und bauliche Umgebung sind die Folge. Ganz zu schweigen von den Ausgaben für Fachpersonal und Wartung der Inhouse-Ressourcen. Sicherer, flexibler, effizienter und damit zukunftsfähiger ist das Auslagern von Datenbeständen und Datenverarbeitung in ein externes Rechenzentrum. „Wir bieten Infrastructure as a Service (IaaS) auf höchstem Niveau und direkt vor der Tür“, sagt Ivan Andric, Gruppenleiter Systemberatung bei NetCologne.

Umfassende Services
Bei NetCologne liegt die Betonung dabei immer auf dem Service. Zum angebotenen Portfolio zählen etwa die Remote Hands. „Hände, die Kunden quasi fernsteuern können“, erklärt Andric diese Dienstleistung. Hierfür steht IT-Fachpersonal im Rechenzentrum zur Verfügung. „Unsere Kollegen erledigen auf Wunsch sowohl einmalige als auch wiederkehrende Tätigkeiten – von der Erstinstallation eines angelieferten Servers bis zum Bandwechsel bei Back-ups.“ Auch bei Service View spielt der Faktor Mensch die zentrale Rolle. Um trotz aller automatisierter Prozesse auf Nummer sicher zu gehen, führt das NetCologne Fachpersonal dabei Sichtkontrollen an den Serverschränken durch, checkt die Klimatisierung, kümmert sich um das Monitoring und im Notfall auch um eine Alarmierung.

Zuverlässig und zentral
Back-up Space steht für viele Unternehmen im Fokus: Für das Absichern ihrer Daten stehen in den NetCologne Rechenzentren jederzeit ausreichend Kapazitäten zur Verfügung. Ivan Andric: „Diesen Dienst können Kunden auch ohne angemieteten Serverschrank in Anspruch nehmen.“ Die hervorragende Anbindung über das Glasfasernetz der NetCologne ermöglicht auch anspruchsvolle Business-Anwendungen als Cloud-Service. Das heißt, die eigentliche Rechenleistung wird im Data Center erbracht, während der Anwender lediglich ein Terminal zur Darstellung der Ergebnisse in seinem Büro benötigt. Laut Experten werden hybride Szenarien, bei denen unternehmenseigene IT-Systeme mit Infrastrukturen in Rechenzentren verbunden sind, immer wichtiger. Auch hierbei schafft räumliche Nähe Vorteile. Und: Aktualisierungen, Aufrüstungen oder Änderungen an Hard- oder Software müssen nur einmal zentral vorgenommen werden und nicht an jedem Arbeitsplatz einzeln. Eine redundante Netzarchitektur sowie das dritte Kölner Data Center der NetCologne sorgen im Zusammenspiel für eine besonders hohe Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit der Rechenzentrums-Leistungen.