Drucken

NetCologne stellt auf das SEPA
Lastschriftverfahren um

Sicher ist Ihnen schon aufgefallen, dass in den Medien immer häufiger der Begriff SEPA verwendet wird. Wir klären die wichtigsten Fragen: Was genau bedeutet SEPA? Was wird beim SEPA Verfahren eigentlich umgestellt? Was ändert sich für Sie als NetCologne Kunde?

Was hat es damit auf sich?
SEPA ist das neue Standard Verfahren nachdem ab dem 01.02.2014 der Zahlungsverkehr innerhalb der Europäischen Union vereinheitlicht wird ( „Single Euro Payment Area“ ). Das SEPA Verfahren löst in Deutschland das bisherige Lastschriftverfahren ab, für das  Ihre Bankverbindung bestehend aus Bankname, Kontonummer und Bankleitzahl benötigt wurde.

Was ändert sich bei dem SEPA Verfahren?
Das SEPA Lastschriftverfahren erkennt zukünftig nur noch die IBAN (International Band Account Number) und BIC (Business Identifier Code) als Bankverbindung an. Zur Erklärung: Die IBAN beinhaltet  22 Stellen. Die ersten beiden Stellen geben das Länderkennzeichen wieder, gefolgt von 2 Prüfziffern, der Bankleitzahl und der Kontonummer, die auf 10 Stellen ggf. aufgefüllt wird. Der BIC ist die internationale standardisierte Bankleitzahl eines Kreditinstitutes. Beide Werte können Sie bereits heute auf Ihren Kontoauszügen nachvollziehen.

Was ändert sich für Sie?
Für Sie als unser Kunde ändert sich nichts! Wir werden für Sie bei einer bereits vorliegenden Einzugsermächtigung eine Umstellung auf IBAN und BIC vornehmen. Auch im Hinblick auf den Wechsel von der Einzugsermächtigung zur SEPA Lastschrift ändert sich für Sie nichts.