Drucken

NetCologne legt Bilanz für 2015 vor:
Netzausbau weiter im Fokus!

NetCologne legt in einem hart umkämpften lokalen Markt ein Jahresergebnis von 12,3 Mio. Euro vor Steuern vor. Hauptmotor des Unternehmens ist weiterhin der Glasfaserausbau in der Region. Inzwischen kann NetCologne über das eigene Netz rund 830.000 Haushalte mit Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s und mehr versorgen.

32 Mio. Euro für Netzausbau
Besonders mit Blick auf den Glasfaserausbau in der Region verzeichnet NetCologne ein Rekordjahr. Das Unternehmen hat intensiv in den Ausbau der neuen Vectoring-Technologie investiert: Rund 3.600 Kabelverzweiger sind bei der Bundesnetzagentur angemeldet und ca. 2.100 fertiggestellt – davon wurden allein rund 1.000 in 2015 mit dieser Technik neu erschlossen. Mehr als 160.000 zusätzliche Haushalte profitieren dadurch innerhalb des Rhein-Erft-Kreises sowie des Rhein-Sieg-Kreises von Internetanbindungen mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Insgesamt lag der Invest des Kölner Anbieters in den Netzausbau bei rund 32 Mio. Euro.

Kundenwachstum auf dem eigenen Netz
Mit 384.000 Kundenanschlüssen im Festnetzbereich gehört NetCologne zu den größten regionalen Anbietern Deutschlands. Dank der konsequenten Investitionen in das eigene Glasfasernetz werden Ende 2015 bereits rund 187.000 Kundenanschlüsse über die eigene Infrastruktur (FttB, FttC und HFC) realisiert. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 23.000 Kunden auf dem eigenen Netz (2014: 164.000). Auch im TV-Bereich konnte die Kundenzahl auf 225.000 gesteigert werden (2014: 222.000).

Innovative Verlegemethoden
NetCologne hat das eigene Glasfasernetz 2015 um rund 600 Kilometer erweitert. Heute liegen somit mehr als 23.500 Kilometer Glasfaserleitungen in Köln und der Region in der Erde. Beim Ausbau setzt der Kölner Anbieter in vielen Städten und Gemeinden auf Breitbandkooperationen mit Energieversorgern und Stadtwerken und nutzt innovative Verlegemethoden, um die Leitungen möglichst schnell und kosteneffizient in die Erde zu bringen. Egal, ob per Spülbohrung, Kanalverlegung oder Mini-Trenching, die Leitungen werden so ressourcenschonend wie möglich gebaut.

Kostenfreies WLAN-Netz wächst
Auch im Bereich der WLAN-Versorgung innerhalb Kölns setzte NetCologne 2015 Akzente: Mit 190 neuen Access Points wurde das Kölner RheinEnergieSTADION mit WLAN ausgestattet. Damit gehört das RheinEnergieSTADION zu den fünf Stadien deutschlandweit, die mit modernster WLAN-Technologie ausgestattet sind. Insgesamt hat NetCologne in Köln mit HOTSPOT.KOELN rund 400 WLAN-Access-Points errichtet, über die sich täglich ca. 30.000 Nutzer einwählen.