Drucken

NetCologne investiert 30 Millionen in
neue Netze

NetCologne hat für das Geschäftsjahr einen Umsatz von 259,2 Mio. Euro und ein Ergebnis vor Steuern von 7,7 Mio. Euro bekannt gegeben. Damit ist das Unternehmen eine feste Größe in der Region, wenn es um schnelle Internetanschlüsse und Telefonie geht.

Allein 2014 nahm NetCologne über 30 Mio. Euro für den Ausbau der schnellen Netze in die Hand. Damit wurden über 500 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegt. Von den 384.000 Festnetzkunden werden schon heute mehr als 40% über dieses eigene Glasfasernetz versorgt – und die Zahl steigt jährlich weiter an.

„Hohe Bandbreiten werden benötigt“
„Die Nachfrage nach schnellen Verbindungen wird mit Diensten wie YouTube, Maxdome und Co. immer größer“, erklärt Geschäftsführer Jost Hermanns. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden flächendeckend Geschwindigkeiten im Bereich von 100 Mbit/s anzubieten – auch jenseits der Ballungszentren. In 2014 haben wir den Glasfaserausbau in der Region verstärkt vorangetrieben und können hier vielerorts in Kürze Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s anbieten.“

Aktuelle Ausbaugebiete
Derzeit laufen Glasfaserprojekte in vielen Städten und Gemeinden parallel. Dazu gehören unter anderem Bergisch Gladbach, Leverkusen, Bornheim, Bergheim, Pulheim, Wesseling, Hürth, Bedburg, Kerpen und Niederkassel. In Köln werden aktuell die Stadtteile Lövenich, Weiden, Sürth, Weiß und Immendorf ausgebaut. Godorf, Rondorf, Hochkirchen und Dellbrück wurden bereits Anfang des Jahres abgeschlossen. „Mit den aktuellen Projekten steigern wir die Zahl der Haushalte, die auf einen glasfaserbasierten NetCologne-Anschluss zugreifen können, um weitere 250.000“, so Hermanns. Damit leistet NetCologne einen wichtigen Beitrag zur Breitbandversorgung der Region.

Kostenfreies WLAN in der Kölner Innenstadt
Darüber hinaus gab NetCologne 2014 gemeinsam mit der Stadt Köln den Startschuss für das HOTSPOT.KOELN-Netz. Bis Ende 2014 wurden mit Roncalliplatz, Heinrich-Böll-Platz, Alter Markt, Heumarkt, Altstadtufer, Rheinboulevard, Ottoplatz, Rathausplatz und Willy-Brandt-Platz zahlreiche publikumsstarke Plätze mit kostenfreiem WLAN ausgestattet. Die Erweiterung um 100 zusätzliche Antennen in 2015 läuft bereits. Ein weiterer Meilenstein war die Einführung der Top-Level-Domains .koeln und .cologne. Damit gehört Köln zu den ersten Städten weltweit, die eine eigene Internet-Endung im Netz haben. Aktuell sind bereits über 28.000 Köln-Domains registriert.