Drucken

NetCologne hat sehr schnell reagiert

Die GAG Immobilien AG ist das größte Wohnungsunternehmen in Köln. Mit der neuen Zentrale auf dem Deutzer Feld hat sich das Unternehmen jetzt noch moderner, flexibler und digitaler aufgestellt. Als langjähriger Partner stand NetCologne dabei eng zur Seite. Jochen Mauel, Leiter der GAG-Immobilienwirtschaft, spricht über die Zusammenarbeit, von der sowohl Mieter als auch Mitarbeiter profitieren.

NetKompakt: Am 4. Juni hatten Sie die erste Hauptversammlung via Internet. Wie hat sich das angefühlt?
Jochen Mauel: Das war wie in einem Fernsehstudio. Anwesend waren nur Vorstand und Aufsichtsrat, dazu Kameraleute und Techniker. Um teilzunehmen, konnten sich die Aktionärinnen und Aktionäre im Vorfeld anmelden und auch Fragen einreichen. Abgestimmt wurde live über ein Online-Portal.

NetKompakt: Was hat sich mit der neuen Zentrale auf dem Deutzer Feld in Köln-Kalk für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbessert?
Jochen Mauel: Alles! Da die betriebliche Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der GAG Immobilien AG seit jeher großgeschrieben wird, haben wir bei der Planung und beim Bau von Anfang an alle mit einbezogen. Als vor knapp zwei Jahren alles fertig war, konnten wir in modern ausgestattete Büros mit höhenverstellbaren Schreibtischen, ergonomischen Stühlen und zwei Bildschirmen je Arbeitsplatz ziehen. Durch mobile Endgeräte und WLAN sind wir flexibel. Ob offene Zone oder geschlossene Büros, alles ist auf Zusammenarbeit, Austausch und Transparenz ausgerichtet. Hierfür haben wir Treff- und Konferenzzonen. Zur Entspannung dienen Erholungsräume mit Kicker und Playstation. Mit Eltern-Kind-Zimmern haben wir uns zudem familienfreundlich positioniert.

NetKompakt: Und dann kam Corona …
Jochen Mauel: Und wir sind besonders froh über die moderne technische Ausstattung unserer neuen Zentrale. Temporäres Home-Office gab es auch vor Corona schon. Durch den Lockdown wurde Home-Office alternativlos und Mitarbeitende, die zuvor eher nicht zuhause arbeiten mochten, legten ihre Skepsis ab.

NetKompakt: Die Digitalisierung hilft also?
Jochen Mauel: Definitiv, in den alten Strukturen wäre das nicht möglich gewesen.

NetKompakt: Liefen Ihre ITK-Systeme stabil?
Jochen Mauel: Da musste schon nachjustiert werden. Bei unserer Telefonsoftware haben wir die Kapazitäten erweitern lassen. Auch die Bandbreite unserer Internetanbindung hat NetCologne erhöht.

NetKompakt: Hat das trotz Kontaktverboten gut funktioniert?
Jochen Mauel: NetCologne hat wunderbar mitgespielt und sehr schnell reagiert. Das ist exzellenter Kundenservice.

NetKompakt: Auch Ihre Mieter sind Kunden von NetCologne. Welche Leistungen beziehen sie?
Jochen Mauel: Schon seit 20 Jahren versorgt NetCologne alle 4.500 Gebäude der GAG mit Kabel-TV und einer zeitgemäßen Internetanbindung, die den Bedürfnissen der Bewohner entspricht. Gegenwärtig wird unser gesamter Bestand mit FTTB, also Glasfaser bis ins Gebäude, angebunden. Rund ein Drittel hat es bereits. Bei zukünftigen Neubauten verlegen wir Glasfaserleitungen direkt bis in die Wohnungen hinein, also FTTH (Fibre to the Home).

NetKompakt: Glasfaser bis in die Wohnung – davon können viele Mieter in Deutschland nur träumen. Warum macht die GAG das?
Jochen Mauel: Das hat mit geändertem Nutzerverhalten zu tun: Klassisches Fernsehen nimmt ab. Streamingdienste und Smart-Home-Anwendungen benötigen dagegen immer höhere Bandbreiten. Gerade in der Corona-Zeit haben wir einen deutlichen Anstieg verzeichnet.

NetKompakt: Welche Rolle spielt die Internetversorgung der Wohnungen bei der Vermarktung?
Jochen Mauel: Es wird mittlerweile einfach als Standard vorausgesetzt und ist ein immer wichtigeres Kriterium bei der Wohnungssuche. Außerdem haben wir mit NetCologne eine vertrauensvolle und langjährige Partnerschaft, von der beide Seiten profitieren. Aufgrund unserer großen Abnehmerzahl – wir sprechen von derzeit rund 45.000 Wohnungen und 700 Gewerbeeinheiten – ermöglichen wir unseren Kunden neben einem günstigen Preis für die Fernsehversorgung, schnelles und preiswertes Internet über NetCologne zu beziehen. Und NetCologne hat dadurch stabile Einnahmen.