Drucken

Mit der Rikscha durch die Museumsnacht

Kunst und Kultur nur für Erwachsene? Ist doch langweilig! Das dachten sich auch die NetCologne Gewinner-Familien, als sie sich am 8. November zur exklusiven NetCologne Familien-Tour durch die Museumsnacht Köln trafen.

Freundschaft unter Kindern
Und so erlebten Eltern, Kinder, Großeltern und Freunde eine gemeinsame und unvergessliche Tour. Nach einer kulinarischen Stärkung mit Muffins, Hamburgern und anderen Köstlichkeiten lauschten Groß und Klein im Junior Museum des Rautenstrauch-Joest Museums gespannt der deutsch-türkischen Lesung „Früchte der Freundschaft“. Die Kinder tauchten ein in ein buntes Meer aus Bildern und tauschten sich angeregt über die Themen Freundschaft und andere Kulturen mit der Autorin Arz Gürz Abay aus.

Farben, Farben, Farben
Zur nächsten Station, dem Wallraf-Richartz-Museum, ging es dann nicht mit dem Auto oder zu Fuß – denn das wäre ja langweilig – sondern mit Rikschas! Im rasenden Tempo durch die Straßen Kölns, das ließ die Kinderaugen noch größer werden und auch die Erwachsenen hatten viel Spaß bei dieser etwas anderen Art von Transport. Und wer dachte, dass es dann schon die ersten Anzeichen von Müdigkeit gibt, der hatte sich getäuscht.

IMG_0133

Voller Vorfreude ging es hinein in die Ausstellung „Monet, Gaugin und Van Gogh im Rausch der Farben“. Im Rausch der Farben ist dabei schon das richtige Stichwort – mit der Farbbrille auf der Nase wurden viele bunte Kunstwerke betrachtet. Das war nicht nur aufregend, sondern auch spannend und lehrreich zugleich. Denn dass gelb eine warme und blau eher eine kältere Farbe ist, dass bunte Farben fröhlich machen und düstere Farben auf Anhieb nicht so sympathisch erscheinen, wurde an diesem Abend sehr deutlich.

Zum Abschluss noch eine Schnellzeichnung
Ein rundum gelungener Abend mit glücklichen Gesichtern fand seinen tollen Abschluss schließlich am NetCologne-Stand im Foyer des Wallraf-Richartz-Museum, wo sich Kinder und Eltern noch zeichnen ließen. Da war es auch nicht schlimm, dass man sich zunächst noch in einer langen Schlange etwas gedulden musste.