Drucken

Leider manchmal gefälscht

Untersuchungen zeigen: Bewertungen und Erfahrungsberichte, die „Käufer wie du und ich“ in Online-Shops stellen, werden viel gelesen. Viele Kunden vertrauen ihnen mehr als den Angaben des Herstellers. Doch leider, so warnen Branchenkenner, sind nicht alle Bewertungen echt.

Keine Fälschung entlarvt
20 bis 30 Prozent, so wird geschätzt, werden von Agenturen im Auftrag verfasst, sie sind also letztlich schlicht gefälscht. Die Fachzeitschrift „Audio Video Foto BILD“ hat dazu einen Test durchgeführt: Die Redaktion beauftragte zwei Agenturen, rund 100 Bewertungen zu verfassen und in Internet-Shops zu posten. Ergebnis: Alle wurden akzeptiert, keine einzige als Fälschung entlarvt.

Sicherheitsvorkehrungen gezielt umgangen
Nach Darstellung der Zeitschrift ließen sich Sicherheitsvorkehrungen der Shops – sofern denn überhaupt vorhanden – leicht austricksen. Selbst eine vertrauenerweckende Kennzeichnung als „bestätigter Kauf“ ließ sich bewerkstelligen: In diesen Fällen bestellten die Fälscher das Produkt, bewerteten es im Sinne ihrer Auftraggeber – und schickten es danach einfach zurück.

Fälschungen sind schwer zu erkennen
Viele „gekaufte Bewertungen“ sind leider kaum zu erkennen, wenn die Fälscher keine groben Fehler machen. Immerhin gibt es Indizien, bei denen man stutzig werden sollte: Etwa, wenn als Absender ein Pseudonym angegeben ist oder jemand in kurzer Zeit viele Bewertungen postet. Skepsis ist auch angebracht, wenn sich jemand sehr bemüht, einen Produktmangel zu entkräften, der von anderen Usern oder in Fachmedien ausdrücklich genannt wurde.