Drucken

Lebkuchen, Glühwein und gratis ins
Internet

In diesen Wochen gibt es im ganzen Rheinland kaum Orte, wo mehr Trubel herrscht als auf den Kölner Weihnachtsmärkten. Für die Kölner, aber vor allem für Zigtausende von Touristen gehört ein Bummel über den Roncalliplatz, den Heumarkt oder den Altermarkt einfach zum Advent dazu. In diesem Jahr können sie auf allen drei Plätzen auch kostenlos im Internet surfen – NetCologne macht’s möglich.

Drei Weihnachtsmärkte sind Hotspotshotspot.koeln
Wie bereits im vergangenen Jahr auf dem Roncalliplatz sorgt NetCologne auch diesmal dafür, dass man zwischen Glühweinständen, Crêpes-Bäckereien und Christbaumschmuck-Buden auch problemlos Selfies, SMS, Nachrichten und Co. verschicken kann. Und das funktioniert nicht mehr nur auf dem Roncalliplatz – in diesem Jahr hat NetCologne auch die Weihnachtsmärkte auf dem Altermarkt und dem Heumarkt in Hotspots verwandelt, auf denen man sich gratis ins Internet einwählen kann.

 

Wie funktioniert das Ganze?
Die Nutzung des freien Netzes ist kinderleicht: Geben Sie bei den Handy-Einstellungen unter dem Menüpunkt „WLAN“ das Netzwerk „hotspot.koeln“ ein. Danach muss man nur eine kurze Registrierung vornehmen, und schon geht’s los. Eine Stunde lang können User kostenlos im Web surfen. Das reicht nicht? – Kein Problem: Man kann sich danach so oft neu einwählen, wie man will.

 

Schneller als über das normale Handynetz
„Gerade für Touristen aus dem Ausland  ist es praktisch, sich in ein kostenfreies WLAN-Netz einloggen und Fotos an Freunde und Familie schicken zu können“, sagt NetCologne-Geschäftsführer Jost Hermanns. Aber natürlich profitieren auch die ortsansässigen Besucher davon. Dank leistungsstarker Antennen sind die WLAN-Verbindungen meist schneller als über das normale Handynetz. Jost Hermanns: „Wir sind schon gespannt, wie unser Service in diesem Jahr angenommen wird.“