Drucken

Kölner Hightech-Rechenzentrum nach DIN
EN50600 ausgezeichnet

Mit seinem neuen Hightech-Rechenzentrum im Kölner Norden erfüllt ITK-Dienstleister NetCologne alle Vorgaben der EU Norm DIN EN 50600 und wurde dafür jetzt vom TÜV Saarland zertifiziert – als erster in Deutschland.

„Die Anforderungen an deutsche Rechenzentren sind hoch, mit der TÜV-Zertifizierung zum Stufe 3 tekPlus Rechenzentrum wollten wir für unsere Kunden im Rheinland noch einen Schritt weiter gehen“, sagt NetCologne
Geschäftsführer Timo von Lepel. „Wir freuen uns sehr, dass der TÜV Saarland unser Rechenzentrum jetzt offiziell ausgezeichnet hat.“

STANDORT

Der Standort befindet sich außerhalb jeglicher Gefahrenzonen. Dazu zählen: Hochwasser- und Erdbebengebiete, aber auch die Nähe zu Hauptverkehrsstraßen und Schienenverkehr, produzierendem Gewerbe, Tankstellen, Versammlungsstätten oder Behörden. Außerdem darf sich das Rechenzentrum nicht in der Einflugschneise eines Flughafens befinden. Um die Daten-Server im Inneren vor Extremsituationen zu schützen, ist das Gebäude redundant mit Glasfasersträngen angebunden. Die Stromversorgung läuft über zwei voneinander unabhängige Stromkreise, Dieselaggregate springen im Notfall ein. Doppelt gesichert ist auch die Kühlung der Server. Die Infrastruktur wird rund um die Uhr von der hauseigenen Netzwerkmanagment-Zentrale überwacht.

DIN EN 50600

Die DIN EN 50600 stellt die erste europaweit länderübergreifende Norm dar, die mit einem ganzheitlichen Ansatz umfassende Vorgaben für den Neubau und den Betrieb eines Rechenzentrums macht. Sie definiert Anforderungen für die Planung der Gewerke, Baukonstruktion, Elektroversorgung, Klimatisierung, Verkabelung sowie die Sicherheitssysteme und legt Kriterien für den Betrieb von Rechenzentren fest.

www.netcologne.de/rechenzentren