Drucken

IT und TK verschmelzen

Das Deutsche Jugendherbergs­werk, Landesverband Rheinland e. V., hat sich für Hosted PBX entschieden, um sämtliche Jugendherbergen im Verbund und ein zentrales Call-Center in einer virtuellen Telefonanlage zusammenzuführen. NetCologne und die ifaktor GmbH setzen das Projekt als Partner um. Interview mit Geschäftsführer  Alexander Holz und Projektmanager Sven Berghoff.

 

NETKOMPAKT: Was genau beinhaltet das Projekt, an dem Sie gemeinsam mit NetCologne arbeiten?

Holz: Wir errichten eine verbandsweite Telefonanlage über alle 36 Standorte des DJH Rheinland inklusive eines zentralen Call-Centers für Kunden und Gäste.

 

NETKOMPAKT: Wie gelingt das?

Berghoff: Alle Standorte sind über ein zentrales, internes Netzwerk miteinander verbunden. Telefoniert wird über die virtuelle Telefonanlage Hosted PBX, die in einem hochsicheren Data-Center von NetCologne steht. Damit läuft jetzt alles über das Internet-Protokoll, also IP-basiert.

 

NETKOMPAKT: Was war der Auslöser für diesen Auftrag?IFAKTOR_GMBH_2

Holz: Wir betreuen seit vielen Jahren die IT-Infrastruktur des DJH Rheinland. Bereits 2011 diskutierten wir gemeinsam verschiedene Ansätze, die Kommunikation unter den einzelnen Jugendherbergen und insbesondere mit potenziellen Gästen – darunter übrigens auch Tagungsgäste – zu verbessern. Einzellösungen erwiesen sich als zu teuer, veraltet und unflexibel. Ein Besuch im Showroom der NetCologne in Köln-Ossendorf überzeugte die Entscheider schließlich, auf Voice over IP als Kommunikationsmedium der Zukunft zu setzen.

 

NETKOMPAKT: Welche Vorteile ergeben sich daraus für die Jugendherbergen im Rheinland?

Berghoff: Hosted PBX ermöglicht eine viel effizientere Kommunikation innerhalb des dezentralen Verbunds. Weniger Anrufe gehen verloren, Anfragen lassen sich zielgenau an das Call-Center in Düsseldorf vermitteln. Außerdem lässt sich die Telefonanlage jederzeit kostengünstig und flexibel erweitern. Nicht unwichtig für einen Kunden wie das DJH Rheinland, der seit Jahren wächst.

 

NETKOMPAKT: Hand aufs Herz: Telefonieren Sie als IT-Dienstleister auch über IP?

Holz: Seit mehreren Jahren schon. Damals fingen zwei Auszubildende an und die Kapazitäten unserer vorhandenen Telefonanlage waren erschöpft. Eine größere Anlage hätte mehrere tausend Euro gekostet. Da entschieden wir uns für Hosted PBX als IP-basierte, flexible Lösung. Sie sehen: IT- und TK-Welt verschmelzen zunehmend – auch bei uns.

 

 

Bernhard Meyer stellv. Geschäftsführer und Abteilungsleiter Bau & Geräte beim DJH Rheinland

Bernhard Meyer
stellv. Geschäftsführer und Abteilungsleiter Bau & Geräte beim DJH Rheinland

 

 

„ Mittlerweile haben wir die ersten Jugendherbergen und das Service-Center auf die neue Telefonanlage umgestellt. Man merkt schon in der Testphase, welches Potenzial die neue Anlage mit sich bringen wird. Wenn perspektivisch alle 36 Häuser umgestellt sind, wird die Handhabung der eingehenden Anrufe, deren Erfassung und Bearbeitung wesentlich einfacher. Das spart einiges an Zeit ein.“

 

 

 

 

 

> www.ifaktor.de

> www.rheinland.jugendherberge.de