Drucken

Internet wird zum Mitmach-Medium

Selber machen statt konsumieren

Konsumieren war gestern, produzieren ist heute: Dank zahlreicher Mitmach-Anwendungen im Internet produzieren immer mehr Menschen ihre Informationen und Unterhaltung selbst. Das neue Medienverhalten der Deutschen hat Folgen: Das immer beliebtere Internet verdrängt andere Medien wie Fernsehen, Zeitungen und Radio auf die hinteren Plätze.

Internet wird zum wichtigsten Medium
Für die aktuelle IBM-Medienstudie „Innovation der Medien“ wurde untersucht, welche Rolle die Medien Internet, Print, Radio und TV bei der Informationssuche spielen und wie sie genutzt werden. Bei Kaufentscheidungen recherchieren fast zwei Drittel aller Deutschen (63 Prozent) im World Wide Web. Nur 30 Prozent konsultieren Zeitungen und etwa fünf Prozent informieren sich im Fernsehen. Als wichtigstes Medium überhaupt liegt das Fernsehen (33 Prozent) noch vor dem Internet (25 Prozent). Doch für die unter 25-Jährigen ist das Internet längst das wichtigste Medium überhaupt. Laut Studie wird aus dem Fernsehen – wie bereits heute aus dem Radio – ein „Nebenbeimedium“.

Deutsche werden zu „Prosumenten“
Laut dieser Studie verändert sich aufgrund der interaktiven Möglichkeiten des Internets – wie Wikipedia, YouTube oder lokaler Angebote wie Rheinvideo auf dem koeln.de-Portal – das Medienverhalten der Deutschen nachhaltig: Aus Konsumenten werden Prosumenten. Etwa 40 Prozent der unter 30-Jährigen sind heute entweder schon im Web aktiv und produzieren eifrig Informations- und Unterhaltungsbeiträge oder interessieren sich zumindest dafür. Die Mehrheit der Befragten gab an, dass sie einfach Spaß an der Erstellung eigener Beiträge haben.