Drucken

Gestatten: Sebastian Föster,
Störungskoordination

Die NetCologne-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter arbeiten jeden Tag daran, dass Ihre Telefon- und Internetanschlüsse funktionieren. Was gehört alles dazu, um Ihr Zuhause und Ihren Arbeitsplatz gut zu vernetzen? Wir stellen Ihnen einige der Menschen vor, die für gute Verbindungen sorgen. Diesmal: Sebastian Föster von der Störungskoordination.

Wenn der Wurm in der Leitung ist
Bei Tausenden Kilometern Kommunikationsleitungen, die in der Erde liegen, kommt es schon mal vor, dass in einem Kabel einfach „der Wurm drin“ ist. Das reicht von einem lästigen Knistern im Telefon bis zum Ausfall kompletter Netzelemente. Dann greifen bei NetCologne Sebastian Föster und seine Kollegen von der Störungskoordination (Stöko) ein. Bei ihnen landen jene Fälle, die auch vom Kundenservice nicht gelöst werden konnten.

Immer neue Endgeräte, Anschlussarten und Dienste
Sebastian Fösters Aufgabe erfordert viel technisches Know-how. „Ich nutze Systeme zur Kupfermessung, zur Analyse von Breitbandanschlüssen und der Überprüfung von Teilnehmeranschlüssen in Vermittlungsstellen“, erklärt der gelernte Systemelektroniker, der inzwischen 15 Jahre Berufserfahrung hat. „Viele Störungen kann ich selbst beheben oder eingrenzen. Manchmal schicke ich auch Techniker zum Kunden oder zur Vermittlungsstelle und koordiniere die Entstörung über interne und externe Schnittstellen.“ Ziel ist nicht nur, eine Störung möglichst schnell zu beseitigen, sondern auch möglichst nachhaltig. Dafür muss Sebastian Föster ständig auf dem Stand der Technik sein. „Es gibt immer neue Endgeräte, Anschlussarten und Dienste“, sagt er. „Da muss man am Ball bleiben. Langeweile kommt dabei jedenfalls keine auf.“