Drucken

Dr. Hans Konle tritt sein neues Amt an

Am 2. Mai startete Dr. Hans Konle als Sprecher der Geschäftsführung bei der NetCologne GmbH. Er trat damit die Nachfolge des Ende 2010 in den Ruhestand gegangenen Werner Hanf an und wird die Geschäfte gemeinsam mit NetCologne-Geschäftsführer Karl-Heinz Zankel führen.

Präsident des BUGLAS
Hans Konle, geboren 1963, war zuletzt Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Münchener M-Net Telekommunikations GmbH. Nach seinem Studienabschluss als Diplom-Kaufmann und anschließender Promotion zum Dr. rer. pol. arbeitete er zunächst als Organisationsberater und Projektleiter bei der Bayerischen Landesbank. Dort leitete er zum Schluss eine Task Force im Bereich Treasury/Risikosteuerung. 1996 wechselte er in die Telekommunikationsbranche. Seit März 2009 ist er Präsident des in Köln gegründeten BUGLAS – Bundesverband Glasfaseranschluss e. V.

„Mein erster echter Auslandsaufenthalt“
Seinen Amtsantritt bei NetCologne bezeichnet der schwäbische Bayer mit einem Augenzwinkern als seinen ersten echten Auslandsaufenthalt. „Ich freue mich auf die spannenden Herausforderungen und bin zuversichtlich, dass diese Auslandsmission gelingt und ich mich schnell mit der rheinischen Mentalität anfreunde.“

„Ein profundes Maß an Erfahrung“
Mit dem Telekommunikationsmarkt und speziell den Anforderungen und Chancen eigener, hochmoderner Glasfasernetze ist Dr. Hans Konle bestens vertraut. „Er verfügt nicht nur über ein profundes Maß an Erfahrung im Management eines regionalen TK-Anbieters“, so Thomas Breuer, der in seiner Funktion als Vorstand der GEW Köln AG den Alleingesellschafter der NetCologne vertritt. „Durch seine langjährige Tätigkeit als Präsident des BUGLAS hat er ebenfalls einschlägige Erfahrungen mit dem Aufbau zukunftsfähiger Telekommunikations-Infrastrukturen und kennt die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen wie auch der Kommunen genau. Wir freuen uns, dass er die NetCologne-Geschäftsführung verstärkt und sind zuversichtlich, dass er gemeinsam mit Karl-Heinz Zankel die Erfolgsgeschichte der NetCologne als größter regionaler Anbieter fortschreiben wird.“