Drucken

Datensicherheit: NetCologne hält
Vortrag bei G7-Sicherheitsgipfel

Der Schutz der eigenen Daten ist nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatpersonen ein wichtiges Anliegen. NetCologne wurde aufgrund des kundenfreundlichen und effektiven Umgangs zur Bekämpfung von Datenmissbrauch eingeladen, auf dem diesjährigen G7-Sicherheitsgipfel in Berlin einen Best Practice Vortrag zu halten.

So erfährt der Provider vom Datenmissbrauch
Mit den positiven Errungenschaften des Internets gehen für Verbraucher auch Schattenseiten einher: Oftmals versuchen Dritte, sich mit Hilfe von Schadsoftware Zugang zu sensiblen Informationen zu beschaffen. Nicht selten, haben Sie damit Erfolg – zum Teil sogar, ohne dass Sie als Kunden davon etwas merken. Wenn NetCologne der Missbrauch eines Kunden-Accounts angezeigt wird, sperrt das Unternehmen diesen aus Sicherheitsgründen. Wenn der Kunde versucht, mit seinem infizierten Rechner ins Internet zu gehen, wird er dann auf ein sogenanntes „Forced Portal“ bzw. einen „Walled Garden“ umgeleitet. Dabei handelt es sich um eine gesicherte Seite im Netz. Hier erhält der Kunde von NetCologne die Information, dass er gesperrt wurde und aus welchem Grund.

Best Practice: Selbstentsperrung bei NetCologne
Im Gegensatz zu anderen Anbietern räumt NetCologne ihren Kunden ein, den Account selbstständig zu entsperren. Im Vordergrund steht dabei der Wunsch, die Kunden auf das bestehende Problem aufmerksam zu machen und Ihnen Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Vom „Forced Portal“ aus können beispielsweise Anti-Viren Programme heruntergeladen werden, mit denen der Rechner von Schadsoftware befreit wird. Oder es ist ein Update des eigenen Anti-Viren Programms möglich, um den PC vom vorhandenen Virus zu befreien. Alternativ können auch die Seiten des Bundesministeriums für Sicherheit in der  Informationstechnik (BSI) oder alternative Sicherheitsseiten angesteuert werden. Dabei liegt es im eigenen Ermessen des Kunden, ob er den Hinweisen folgt oder sie ignoriert. Auf Wunsch kann er seinen Account mit einem Klick selbst entsperren und wieder ins Netz. Diese Selbst-Entsperrung ist insgesamt zwei Mal möglich. Erst ab der dritten Sperrung muss sich der Kunde zur Freischaltung mit dem technischen Service der NetCologne in Verbindung setzen.