Drucken

Das NetCologne Anschlussgebiet wächst:
Schnelle Anschlüsse kommen jetzt per
Roboter

Bornheim und Rommerskirchen dürfen sich auf schnelle Internetverbindungen freuen – hier baut NetCologne aktuell aus. Für die schnellen Internetverbindungen werden im gesamten Stadtgebiet rund 45 Kilometer an Glasfaserleitungen verlegt – meist unterirdisch im bereits bestehenden Kanalsystem der Stadt und per Roboter. Für die Anwohner bedeutet das deutlich weniger Verkehrseinschränkungen.

Halbzeit beim Glasfaserausbau in Bornheim: Der Stadtbetrieb Bornheim, eine 100 Prozentige Tochter der Stadt Bornheim, und NetCologne verlegen gemeinsam seit knapp einem Jahr schnelle Internetleitungen in Bornheim. Jetzt ist der erste große Bauabschnitt kurz vor der Fertigstellung. Damit gehen insgesamt bereits neun Stadtteile an das neue Glasfasernetz. Über die Leitungen sind Übertragungs-Geschwindigkeiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich. Auch in Rommerskirchen wird weiter gebaut: Im nördlichen Bereich wurden in vielen Ortschaften bereits Glasfaserleitungen verlegt oder befinden sich im Ausbau, in den südlichen Ortsteilen hingegen sind die schnellen Anschlüsse bislang noch nicht verfügbar. Besonders in den kleineren Ortschaften rund um das Zentrum von Rommerskirchen nimmt die Datengeschwindigkeit deutlich ab und in den Haushalten kommen häufig nur wenige Megabit an Leistung an. Das soll sich nun ändern. „Mit dem Lückenschluss im Zentrum sowie in den südlichen Ortsteilen durch NetCologne und RWE ist bald ganz Rommerskirchen mit zeitgemäßen Internetbandbreiten versorgt“, freut sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens über die Ausbauentscheidung der beiden Unternehmen.

Glasfasern kommen per Roboter

Für die schnellen Internetverbindungen werden im gesamten Stadtgebiet rund 45 Kilometer an Glasfaserleitungen verlegt – meist unterirdisch im bereits bestehenden Kanalsystem der Stadt. Für die Anwohner bedeutet das deutlich weniger
Verkehrseinschränkungen, da für den Bau nur sogenannte  „Kopflöcher“ im Kanalbereich geöffnet werden müssen. Darüber hinaus kommen die Roboter deutlich schneller voran: Mit 80 bis 100 Metern Tagesleistung schaffen sie die
doppelte Strecke eines Baggers. Wie genau der Roboter arbeitet, zeigt eine kurze Dokumentation der Arbeiten vor Ort in Bornheim-Sechtem:

Abstimmen für schnelles Internet in Rheinbach

Damit die Haushalte auf die Datenautobahn wechseln können, müssen die schnellen Glasfaserleitungen bis in die Wohngebiete verlegt werden. Das soll ohne jegliche finanzielle Belastung für die Stadt und die Anwohner erfolgen. Um ein solches Vorhaben wirtschaftlich realisieren zu können, führt NetCologne in Rheinbach deshalb vorab eine Markterkundung durch. In Rheinbach leben derzeit rund 27.000 Einwohner. Von dem Ausbau würde im ersten Schritt zunächst die Rheinbacher Kernstadt mit rund 15.000 Einwohnern profitieren. „Wenn sich 15 Prozent der dort vorhandenen 7.000 Haushalte für einen schnellen Internetanschluss bei uns registrieren, bauen wir definitiv aus“, erklärt NetCologne- Geschäftsführer Jost Hermanns. Weitere Informationen finden Sie hier: www.netcologne.koeln/rheinbach