Drucken

Chromecast holt das Web auf den
Fernseher

Internet und Fernsehen verbinden sich immer stärker miteinander. Viele der dadurch neu entwickelten Dienste sind sehr praktisch, doch dabei den Überblick zu behalten, ist selbst für Fachleute nicht ganz einfach – und das gilt erst recht für Laien. Was verbirgt sich zum Beispiel hinter Chromecast?

Einfache Installation und Handhabung
Chromecast verbindet zwei Bereiche, die früher nichts miteinander zu tun hatten: internetfähige Mobilgeräte (wie Smartphones oder Tablets) und stationäre Fernseher. Das Chromecast-Gerät selbst ist winzig, nicht viel größer als ein USB-Stick. Es wird in den HDMI-Eingang des Fernsehers eingesteckt und lässt sich mit wenigen Klicks installieren. Seine Energie erhält das Gerät entweder über einen stromführenden USB-Anschluss des Fernsehers oder per Netzteil aus der Steckdose.

 

Web-Inhalte auf dem „Big Screen“
Und dann geht‘s los: Wenn man jetzt über das Mobilgerät ins Internet geht und eine App, Musik oder ein Video aufruft, kann man sich das Ganze nicht nur auf dem vergleichsweise kleinen Display des Mobilgeräts, sondern auch bildfüllend auf dem großen Fernsehschirm anzeigen lassen. Das funktioniert mit Laptops, Tablets oder Smartphones (sowohl mit Android- als auch mit iOS-Geräten).

 

Man braucht eine WLAN-Verbindung ins Web
Dazu müssen nur wenige Voraussetzungen erfüllt sein. Erstens: Chromecast wurde von Google entwickelt, daher muss man die gewünschten Internet-Inhalte auch mit dem Google-Browser Chrome aufrufen (er lässt sich kostenlos im Web herunterladen). Zweitens: Chromecast lädt sich die gewünschten Inhalte selbstständig aus dem Web – daher braucht man zuhause ein WLAN-Netz.

 

Datenaustausch in beide Richtungen
Bei NetCologne erhalten Sie Chromecast unter anderem kostenlos zusammen mit dem Angebot „Web’n’App TV Big“. Damit klappt der Datenaustausch dann in beide Richtungen: Sie können zum einen Internet-Inhalte auf dem Fernseher schauen, zum anderen Fernsehsendungen auf Ihrem Mobilgerät. Interessiert? Dann schauen Sie mal hier nach:„Web’n’App TV Big“. Achtung: Noch bis Jahresende gilt ein günstiges Schnupperangebot.