Drucken

BEKANNTE GRÖSSEN MIT NEUEN ADRESSEN
KÖLNER GASTROSZENE NEU SORTIERT

Alt ist neu und neu ist alt: In diesem Jahr haben einige bekannte Kölner Gastronomen neue Räumlichkeiten bezogen – den alten Namen aber behalten.

Im 1915 erbauten alten Wartesaal unterhalb des Kölner Doms weht frischer Wind: Nachdem Betreiber Elias Khamassi in den Rheinauhafen umgezogen ist – und den Namen gleich mitnahm – übernahm die Wartesaal Connection GmbH die Räume. Im August soll der „Wartesaal am Dom“ neu eröffnet werden.

Der „neue alte“ Wartesaal führt nun den Zusatz „am Zollhafen“ und lädt seit April wieder zum Tanzen ein. Auf 1.500 Quadratmetern finden die gewohnten Parties statt.

Nach 15 Jahren im WDR-Funkhaus ist auch das italienische Restaurant „Campi“ umgezogen. Im Mai wurde das „Campi Volksbühne“ auf der Aachner Straße direkt neben dem Kölner Millowitsch Theater neu eröffnet. Die neue Location verbreitet mit seinen alten Kronleuchtern und Mustertapeten genau den richtigen Charme für einen entspannten Abend.

wartesaal.de
wartesaalconnection.de
campi-volksbuehne.de