Drucken

270.000 Internetadressen in Köln

Dom

Rund 270.000 Internetadressen mit der Endung „de“ (für Deutschland) gibt es derzeit in Köln – das waren 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Mehr können nur Berlin (674.000), Hamburg (476.000) und München (448.000) vorweisen. Dies belegen die Daten der Registrierungsstelle Denic für das Jahr 2008.

Köln liegt knapp vor Düsseldorf
Rechnet man diese Zahl auf die Bevölkerung um, kommt umgerechnet auf vier Kölner eine Internetadresse. Ein sehr hoher Wert, mit dem die Stadt im Ranking von insgesamt 429 bundesdeutschen Kreisen und kreisfreien Städten in den „Top Ten“ landet. Ganz vorne – und das mit Abstand – liegt das eher beschauliche Regensburg (387 Adressen pro 1.000 Einwohner), dahinter folgen München (342) und Bonn (337). Köln (270) belegt Platz 8, knapp vor Hamburg (269) und dem rheinischen Rivalen Düsseldorf (268).

Rhein-Berg ebenfalls weit vorne platziert
Neben Bonn und Köln belegen auch die übrigen Städte und Kreise im NetCologne-Verbreitungsgebiet Positionen in der oberen Hälfte der Rangliste: Rheinisch-Bergischer Kreis (197, Platz 26), Rhein-Erft-Kreis (165, Platz 52), Rhein-Sieg-Kreis (153, Platz 73), Leverkusen (134, Platz 117) und Kreis Euskirchen (124, Platz 153). Auf Platz 429, dem Ende des Rankings, landete der Landkreis Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern mit nur 30 Internetadressen pro 1.000 Einwohner. Der bundesweite Mittelwert lag bei 137. Insgesamt waren im April in Deutschland etwa 12,4 Millionen Internetadressen registriert (darunter über 800.000 von Inhabern im Ausland).

Aber Dunkelziffer in der Statistik
Die Denic-Statistik ist zwar aussagekräftig, es gibt allerdings eine nicht unbeträchtliche Dunkelziffer: Denn Denic erfasst nur Internetadressen, die auf „de“ enden – nicht berücksichtigt wurden deutsche Domains, die „com“, „org“, „net“ oder eine andere Endung verwenden. Und davon gibt es inzwischen einige.