Drucken

20 JAHRE NETCOLOGNE – EINE
RHEINISCHE ERFOLGSSTORY

Am 31. Oktober 1994 gründeten GEW (heute RheinEnergie), Stadtsparkasse Köln (heute Sparkasse KölnBonn) und Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) die NetCologne GmbH. Mit dem Wegfall des Telefonmonopols sollte Köln sein eigenes Telefonnetz bekommen. Jost Hermanns, heutiger Geschäftsführer der NetCologne GmbH, war damals schon dabei: „Wir hatten eine Aufgabe vor uns, die bis dato noch niemand in Deutschland angegangen war: Wir wollten zum 1.1.1998 in Köln Telefonie über ein eigenes Netz anbieten.“

Zwischen 1994 und 1998 drehte sich in der Folge alles um den Netzbau. Man verlegte eigene Glasfaserringe und entwickelte mit Alcatel und Bosch eine ganz neue Vermittlungstechnologie. Bereits 1995 waren 3.500 Gebäude angeschlossen und einige Corporate Networks für Geschäftskunden aufgebaut (s. auch S. 3). NetCologne wuchs und zog 1996 nach Braunsfeld an den Maarweg. Doch um ganz Köln zu versorgen, gab es ein Hemmnis: die Teilnehmer­anschlussleitung. In den meisten Fällen war dieses kupferne Verbindungsstück zu den potenziellen Kunden nämlich im Besitz der Telekom. Zum Glück für NetCologne entschied der Gesetzgeber 1996, dass diese „letzte Meile“ Wettbewerbern zur Miete angeboten werden musste. Am 7. Januar 1997 erhielt NetCologne die Lizenz, um im eigenen Netz öffentliche Telefondienstleistungen anzubieten. Als der Startschuss am 1. Januar 1998 fiel, bescherten die Kölner ihrem neuen Telefonanbieter einen Traumstart. Jost Hermanns: „Der Zulauf war gigantisch. Bis Ende des ersten Monats meldeten sich 50.000 Interessenten. Wichtig war auch, dass selbst große Unternehmen uns gleich ihr Vertrauen geschenkt haben.“

SPEZIALLÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

Spätestens mit der Jahrtausendwende war der Siegeszug des Internets nicht mehr aufzuhalten. DSL ermöglichte viel höhere Bandbreiten und viele neue Dienste. In dieser Phase erkannte der Geschäftskundenvertrieb von NetCologne, dass man sich spezialisieren musste. Geschäftskunden ging es nicht nur um Tarife, sie suchten nach Telekommunikationslösungen, die speziell auf ihren Bedarf zugeschnitten waren. Mit einem Team von Spezialisten nahm NetCologne genau das in Angriff – und überrascht den Markt bis heute immer wieder mit innovativen, maßgeschneiderten Produkten rund um Telefon, Internet und Mobilfunk. Lohn der Kundennähe: 12.000 zufriedene Businesskunden, die NetCologne als Komplettanbieter für professionelle Telekommunikation vertrauen – und einen persönlichen Ansprechpartner für alle Produkte und Dienstleistungen zu schätzen wissen.

2005 wurde NetCologne im eigenen Anschlussbereich Marktführer bei den DSL-Anschlüssen und ist bis heute einer der erfolgreichsten Regionalanbieter Deutschlands. Anfang 2006 erfolgte der Umzug an den heutigen Firmensitz „Am Coloneum“. Am 3. Juli 2006 begannen die Arbeiten für Glasfaserleitungen bis in die Keller der Gebäude hinein (FTTB, Fibre to the Buildung). Mitte 2007 begrüßte NetCologne die 500.000ste Kundin und erweiterte das Portfolio um die Sparte Mobilfunk. 2009 gründete NetCologne mit dem Aachener Anbieter accom zusammen NetAachen. Der Glasfaserausbau in der Region wird seit zwei Jahren forciert vorangetrieben. Und seit diesem Sommer gehört Köln zu den weltweit ersten Städten mit einer eigenen Top Level Domain. Den technischen Betrieb für die neuen Domains .koeln und .cologne realisiert NetCologne.

NETKOMPAKT_Zeitleiste

 

www.netcologne.de/20-Jahre